Connect with us

Moin, was suchst Du?

Gravel Randonneur

Cyclocross

Wout van Aert kehrt zum Cyclocross zurück

Der Straßenradsport hat jedes Frühjahr seine belgische Festwoche, die mit der Ronde van Vlaanderen gipfelt. Das Gleiche gilt für Cyclocross während der Ferienzeit zum Jahresende, wenn Tausende von Enthusiasten zu den Rennen strömen, um ein volles Cyclocross-Erlebnis zu erleben: aufgeregte Menschenmassen brüllen, während sie spannende Wettkämpfe erleben und mit ihrer kollektiven Wärme gegen die herausfordernden Wetterbedingungen ankämpfen.

Es ist ein einzigartiger Moment im Radsportjahr und der Übergang von 2019 auf 2020 wird nicht anders sein, mit zwei Telenet UCI Cyclocross World Cup-Läufen, die Ende Dezember in Belgien stattfinden, in Namur (22. Dezember) und Heusden-Zolder (26. Dezember), zusammen mit vielen anderen Veranstaltungen, die einen extrem reichen Kalender füllen. Elite Frauen und Männer sowie die Youngsters – alle sind bereit für Action. Die Weihnachtszeit ist in vollem Gange, so auch die Cyclocross-Saison!

Der Namur Citadelcross ist ein sehr prestigeträchtiges Event. Der Kurs wurde von der belgischen Ikone Roland Liboton (vierfacher Elite UCI Weltmeister in den frühen 1980er Jahren) entworfen und bietet eine der schwierigsten Strecken, die Cyclo-Crosser im Winter in Angriff nehmen. Die Liste der Sieger ist hochkarätig, darunter UCI Elite Weltmeisterinnen wie die Niederländerinnen Daphny van den Brand und Marianne Vos, sowie ihre männlichen Pendants, der Niederländer Mathieu Van der Poel, die Belgier Wout van Aert, Sven Nys und Niels Albert, und der Tscheche Zedenek Stybar.

Im letzten Winter holte Van der Poel (Corendon-Circus) seinen dritten Sieg bei den Herren, vor den lokalen Stars van Aert und Toon Aerts. Lucinda Brand stellte erneut ihr Talent und ihre Vielseitigkeit unter Beweis, als die Straßenkapitänin des Team Sunweb ihren zweiten UCI Weltcup-Sieg der Saison holte, einen Monat nach ihrem ersten Sieg in Tábor (Tschechische Republik).

Heusden-Zolder, die Heimat der Niederländer?

Advertisement. Scroll to continue reading.

Ein paar Tage nach dem Citadelcross geht es für die Cyclocross-Stars ein paar Dutzend Kilometer weiter nördlich zu einem weiteren großen Highlight des Winters, dem Grand Prix Eric De Vlaeminck (benannt nach dem belgischen Rekordhalter für die meisten Elite-Siege bei den UCI Cyclocross World Championships: sieben), der seit 2008 jährlich in Heusden-Zolder stattfindet und Teil des UCI Cyclocross World Cups ist.

Frühe Ausgaben des Events wurden im Sommer ausgetragen, aber das Rennen wurde erfolgreich auf den 26. Dezember verlegt. Niederländische Fahrer sind es gewohnt, bei diesem belgischen Event zu glänzen. Vos hat sieben Siege in Heusden-Zolder errungen, darunter die letztjährige Ausgabe vor ihrer Landsfrau Brand. Bei den Herren holte Van der Poel im letzten Jahr seinen dritten Sieg, womit er mit dem Rekord von Sven Nys gleichzog, einen Sieg vor einem anderen niederländischen Cyclo-Crosser, Lars van der Haar.

Das unglaublich vielseitige holländische Talent ist auch auf der Suche nach seinem dritten UCI Weltcup-Sieg in dieser Saison. Er verpasste die ersten drei Runden der Saison, da er sich auf seine Straßenrennen konzentrierte, und gewann dann im letzten Monat in Tábor und Koksijde (Belgien). MVDP schien unschlagbar zu sein, aber der Belgier Aerts (Telenet Fidea Lions) schaffte es, seine Serie von 35 Siegen zu beenden, als er Mitte Dezember in Renaix (Belgien) im Rahmen der DVV Trophy Serie gewann. Eli Iserbyt (Pauwels Sauzen-Bingoal), der die Gesamtwertung des UCI Weltcups nach der Dominanz der ersten drei Runden immer noch anführt, wurde Zweiter und wird bei den beiden kommenden belgischen Runden auf heimischem Boden auf weitere Erfolge hoffen.

Van Aert’s Come-Back

In dieser Saison werden die Rennen am Ende des Jahres einen lang erwarteten Auftritt erleben. Der dreifache UCI Weltmeister Wout van Aert wird sechs Monate nach seinem Sturz bei der Tour de France ins Renngeschehen zurückkehren.

Der belgische Star vom Team Jumbo-Visma teilte kürzlich Bilder von seinem Kampf und seiner Genesung in den sozialen Medien. Der Countdown für seine Rückkehr läuft – WVA peilt den Azencross in Loenhout (Belgien) am 27. Dezember an und sagt, dass er bis zum Ende des Winters acht Crossrennen bestreiten möchte.

Advertisement. Scroll to continue reading.

Nach dem Azencross bietet die Saison für van Aert und seine Konkurrenten noch viele Renngelegenheiten. Darunter auch der Grand Prix Sven Nys, der jährlich am 1. Januar stattfindet. 2019 musste sich van der Poel nach einem frühen Sturz wieder nach vorne kämpfen und überstand dann einen spektakulären Beinahe-Sturz auf dem Weg zu seinem ersten Sieg des Jahres. Ein weiteres extrem vielseitiges Talent gewann das Rennen der Frauen, als die Schweizerin Jolanda Neff die belgische UCI-Weltmeisterin Sanne Cant verdrängte. Es ist Ferienzeit und die Cyclocross Show geht weiter!

Dies könnte Dich auch interessieren...

Gravel Riding

Radtrends kommen und gehen, aber wenn Shimano sich für etwas stark macht, kann man sicher sein, dass es auch bleibt. Zugegeben, das Gravel-Radfahren war...

Gravel Riding

Gravelbikes sind extrem vielseitig, aber das bedeutet auch, dass du eine große Auswahl an Setup-Optionen hast. Hier ist alles, was du wissen musst Jede...

Bikepacking

Mitte Februar, während einiger der kältesten Tage des Winters, wagten sich drei schnee- und bergbegeisterte Radfahrer ohne Unterstützung rund um den Langkofel und die...

Bikepacking

Ein Radfahrer reist im Herbst in das farbenfrohe Akita, um den abgelegenen Teil Japans und eine Region zu erkunden, die sich dem Radtourismus öffnet....