Connect with us

Moin, was suchst Du?

Gravel Randonneur

Cyclocross

Van der Poels Quadrupel und Van Empels erster Titel bei den UCI Cyclocross Weltmeisterschaften 2021

Mathieu van der Poel 2021 UCI Cyclocross World Championships
2021 UCI Cyclo-cross World Championships - Elite men - Ostend, Belgium - Mathieu van der Poel of The Netherlands celebrates winning the elite mens race. Picture by Simon Wilkinson/SWpix.com - 31/01/2021.

Der letzte Tag der UCI Cyclo-Cross Weltmeisterschaften in Ostende (Belgien) feierte das aufstrebende Talent der 18-jährigen Fem van Empel im Rennen der Frauen U23 und bestätigte die Regenbogen-Vorherrschaft von Mathieu van der Poel, der einen phänomenalen vierten Titel bei den Männern Elite holte. Wieder einmal kommen die Sieger alle aus den Niederlanden, mit einer weiteren Niederländerin, Aniek van Alphen, auf dem Podium der Frauen U23, die Zweite wurde, und der Ungarin Blanka Kata Vas auf dem dritten Platz – während die Männer von den Belgiern Wout van Aert und Toon Aerts komplettiert wurden.

“Ich kann es nicht glauben, mir fehlen die Worte”, sagte die neue U23-Weltmeisterin Fem van Empel, die an diesem Wochenende das dritte Regenbogentrikot in Folge für die Niederlande holte. “Ich denke und träume davon. Vor dem Rennen war ich mental sehr gut drauf. Ich habe das ganze Rennen an mich geglaubt und in der letzten Runde konnte ich es schaffen. Das ist fantastisch. Im Sand habe ich den Unterschied gemacht. Mein Trainer sagte, ich müsse nach der Brücke als Erster in den Sand. Ich habe auf der Brücke gepusht, aber Blanka Kata Vas hat alles gegeben.”

“Der platte Reifen von Van Aert war ein bisschen Glück von meiner Seite, um zurück zu kommen, aber in diesem Moment hatte ich das Gefühl, dass das Rennen noch nicht vorbei war”, sagte Mathieu van der Poel. “Die Strecke änderte sich und wurde im Strandabschnitt etwas schneller und ich fühlte, dass (ich) zu diesem Zeitpunkt etwas bessere Beine hatte und ich verbesserte mich mit jeder Runde, die ich durch den Sand lief, so dass das gute Gefühl Runde für Runde wuchs und das machte heute den Unterschied für mich aus.”

Van Empel holt das Gold der Frauen U23 nach einer starken Attacke im tiefen Sand
Vor einem Jahr war Fem van Empel in erster Linie eine Fußballspielerin, die zum Cyclocross wechselte, inspiriert von ihrem Vater Paul, einem Amateur-CX-Fahrer, als er noch jünger war. 12 Monate später, im Alter von nur 18 Jahren, 3 Monaten und 25 Tagen, belegte sie den vierten Platz auf dem prestigeträchtigen und harten Kurs von Dendermonde (Belgien) im UCI Cyclo-Cross World Cup, vor einigen namhafteren Fahrerinnen, darunter die U23-Weltmeisterin 2017 Annemarie Worst aus den Niederlanden und die ehemalige dreifache Gewinnerin des Regenbogentrikots, Sanne Cant aus Belgien.

Wie in beiden Rennen am ersten Tag der UCI Cyclo-Cross-Weltmeisterschaften kam die entscheidende Aktion auf dem anspruchsvollen Tiefsandabschnitt, wo die Niederländerin dank ihrer starken Laufleistung attackierte und einen wichtigen Vorsprung vor ihrer Landsfrau Van Alphen und der Ungarin Blanka Kata Vas herausfuhr – die mit drei bzw. neun Sekunden Rückstand auf den zweiten und dritten Platz kamen.

Advertisement. Scroll to continue reading.

Die Gewinnerin des Regenbogentrikots 2019, die Niederländerin Inge van der Heijden, hatte das Rennen nach dem turbulenten Start – bei dem mehrere Athleten in Stürze verwickelt waren, darunter auch Van Empel – angeführt und auf der Brücke zurück ins Hippodrom einen Vorsprung von bis zu 10 Sekunden herausgefahren, wurde aber von dem Trio eingeholt und musste sich im Ziel mit dem vierten Platz zufrieden geben.

Van der Poel holt sich das vierte Regenbogentrikot nach einer formidablen Fahrt
Das Duell zwischen Mathieu Van der Poel und Wout van Aert begann gleich in der ersten Kurve. Die beiden Favoriten setzten sich sofort ab, auch unterstützt durch einen Sturz des Außenseiters Thomas Pidcock (GBR). Die Verfolgergruppe setzte sich aus vier weiteren belgischen Fahrern zusammen: Toon Aerts, Laurens Sweeck und Quinten Hermans mit Michael Vanthourenhout, dem Sieger der ersten Runde des UCI Cyclo-cross World Cup 2020-2021 in Tábor (Tschechien).

Der Wendepunkt kam in der zweiten und dritten Runde, als Van Aert auf dem Sand attackierte, wobei der Niederländer kurz darauf stürzte. Doch die einsame Führung des Mailand-Sanremo-Siegers hielt nur bis zur nächsten Runde, als Van der Poel sein Rad wechselte, schnell zum Belgier zurückkam und konterte, wobei er auch dank Van Aert’s Reifenschaden ein paar Sekunden gewann. Der Belgier war gezwungen, sein Rad zu wechseln; ein Unentschieden in Sachen Pech.

Der Abstand zwischen den beiden Rivalen blieb bis zur fünften Runde unter 10 Sekunden, als der Niederländer beschleunigte und seinen Vorsprung fast verdoppelte. In der Zwischenzeit holte Pidcock Aerts ein und schob sich auf den dritten provisorischen Platz. Kurz vor dem sechsten Brückenanstieg musste Van Aert vom Rad steigen und verabschiedete sich damit von seinen Träumen vom vierten Gold in diesem Jahr.

Van der Poels Vorsprung wuchs Runde um Runde und trotz leichter Schwierigkeiten kurz vor dem Ziel triumphierte der Flandern-Rundfahrt-Sieger von 2020 in Ostende mit 38 Sekunden Vorsprung auf Van Aert. Der dritte Platz ging an Aerts vor Pidcock mit 1’24” und 1’37”. Für die Niederlande war es eine perfekte UCI Cyclo-Cross Weltmeisterschaft 2021 mit vier Siegen aus vier Rennen.

Advertisement. Scroll to continue reading.

Dies könnte Dich auch interessieren...

Gravel Riding

Radtrends kommen und gehen, aber wenn Shimano sich für etwas stark macht, kann man sicher sein, dass es auch bleibt. Zugegeben, das Gravel-Radfahren war...

Gravel Riding

Gravelbikes sind extrem vielseitig, aber das bedeutet auch, dass du eine große Auswahl an Setup-Optionen hast. Hier ist alles, was du wissen musst Jede...

Bikepacking

Mitte Februar, während einiger der kältesten Tage des Winters, wagten sich drei schnee- und bergbegeisterte Radfahrer ohne Unterstützung rund um den Langkofel und die...

Bikepacking

Ein Radfahrer reist im Herbst in das farbenfrohe Akita, um den abgelegenen Teil Japans und eine Region zu erkunden, die sich dem Radtourismus öffnet....