Connect with us

Moin, was suchst Du?

Gravel Randonneur

Bikepacking

JOSH IBBETT GEWINNT DAS GBDURO 2020!

Am frühen Morgen beendete Josh Ibbett den GBDURO 2020, eine 2.000 km lange Strecke quer durch Großbritannien von Land’s End nach John O’Groats auf Straßen, Schotter und Singletrails. Hier findest du eine Zusammenfassung der Organisatoren, Fotos und einige Gedanken darüber, warum das diesjährige Mandat zur Selbstversorgung das Event für die Fahrer so herausfordernd machte…

Worte der GBDURO-Veranstalter, The Racing Collective, Fotos von Breakaway Digital

Die GBDURO-Strecke folgt der GB Divide-Route, The Racing Collective’s britischer Version der Tour Divide, die eine Linie über die britischen Berge zieht, die sechs Nationalparks und drei Areas of Outstanding Natural Beauty (AONB) miteinander verbindet, was zu einer kumulativen Höhe von 30.000 Metern führt.

Angus Young sorgte von Anfang an für Furore und nutzte sein Wissen über die Strecke aus dem letzten Jahr (wo er Zweiter hinter Lachlan Morton wurde), um einen Vorsprung von über 50 Kilometern auf Josh aufzubauen. Josh tauschte im ersten Stint nach Bristol mit einigen Fahrern die Plätze, darunter auch Svein Tuft, der erfahrene Profi, der sich letztes Jahr mit 13 Grand Tours im Gepäck aus dem Profibereich zurückzog.

Josh geriet nicht in Panik und übernahm die Führung nach etwas mehr als 1.000 km, als Angus krank wurde und nach einem Gewitter aufgeben musste. Von da an war es Josh, der verlor, denn die Fahrer, die ihm folgten, hatten mit ihren eigenen Problemen zu kämpfen, wie z.B. Jason Blacks gebrochener Sattel (derzeit Zweiter auf der Strecke) und Gail Browns gebrochener Gepäckträger (derzeit Vierter auf der Strecke), die beide dank einiger inspirierender Basteleien immer noch weiterfahren.

Das Event findet erst im zweiten Jahr statt, wobei Lachlan Morton die erste Ausgabe im letzten Jahr gewonnen hat, aber das COVID-19 zwang die Gastgeber, The Racing Collective (Großbritanniens führender gemeinnütziger Bikepacking-Club), das Format radikal anzupassen und ein neues Regelwerk zu definieren, indem sie vom selbstversorgten Fahren zum autarken Fahren übergingen.

Advertisement. Scroll to continue reading.

Angesichts der Ungewissheit und der heiklen COVID-19-Situation war es das Einfachste, das diesjährige Event abzusagen. Aber einfach ist es für uns nicht. Um das Risiko einer Übertragung so gering wie möglich zu halten, haben wir stattdessen im Mai angekündigt, dass die Fahrer während des gesamten Single-Stage Rides autark sein müssen, d.h. keine Hilfe von anderen, auch nicht von Personen, die für kommerzielle Dienste arbeiten oder die Freundlichkeit von Fremden, keine Nutzung von Gebäuden (kommerziell oder anderweitig) und keine Entsorgung von nicht biologisch abbaubarem Abfall (pack it in, pack it out).

Bei der Definition dieses neuen Paradigmas der Selbstversorgung ging es beim GBDURO20 nicht mehr nur um die physische und mentale Vorbereitung, sondern auch um die Berechnung, wie viel Essen man für die Reise benötigt und wie man es auf dem Rad unterbringen kann. Svein favorisierte einen Anhänger, viele entschieden sich für verschiedene Gepäckträger-/Panoramakombinationen, aber bemerkenswerterweise schafften es Josh und ein paar andere Spitzenreiter, allein mit Bikepacking-Taschen genug einzupacken.

Zusätzlich zu den Herausforderungen der Strecke, die es zu bewältigen galt, mussten die Fahrer auch einige zusätzliche logistische Hürden meistern. Das Racing Collective ist der erste Bikepacking-Veranstalter unseres Wissens, der eine No-Fly-Regel für sein Event verhängt hat. In dem Bemühen, die Nachfrage nach kohlenstoffarmen Reisen im Einklang mit der Klimakrise zu fördern, müssen die Fahrer ohne Flug zum und vom Event kommen. Für Josh, der in Großbritannien lebt, war das einfach genug, aber Svein Tuft fuhr über 1.000 km von seinem Zuhause in Andorra quer durch Frankreich, um zum Start zu gelangen. Andere kamen auf dem Land- und Seeweg aus der Schweiz und Irland… in gewisser Weise hatte es Josh also leicht!

Nachdem er die Transcontinental 2015 gewonnen hatte, traf Josh die bewusste Entscheidung, sich auf das Fahren und Rennen im Gelände zu verlegen. Dieser Moment spiegelt vielleicht einen weiteren Übergang in seinem Leben wider, indem er weiterhin die Welt auf seinem Bike erkundet, aber nur noch den Boden benutzt, um dorthin zu gelangen. Die Zeit wird zeigen, ob er diese neue Philosophie annimmt, aber in der Zwischenzeit wünschen wir ihm alles Gute, während er die freudige Erleichterung nach dem Rennen aufsaugt.

Chapeau Josh, das war ein toller Ritt.

Advertisement. Scroll to continue reading.

Dies könnte Dich auch interessieren...

Gravel Riding

Radtrends kommen und gehen, aber wenn Shimano sich für etwas stark macht, kann man sicher sein, dass es auch bleibt. Zugegeben, das Gravel-Radfahren war...

Gravel Riding

Gravelbikes sind extrem vielseitig, aber das bedeutet auch, dass du eine große Auswahl an Setup-Optionen hast. Hier ist alles, was du wissen musst Jede...

Bikepacking

Mitte Februar, während einiger der kältesten Tage des Winters, wagten sich drei schnee- und bergbegeisterte Radfahrer ohne Unterstützung rund um den Langkofel und die...

Bikepacking

Ein Radfahrer reist im Herbst in das farbenfrohe Akita, um den abgelegenen Teil Japans und eine Region zu erkunden, die sich dem Radtourismus öffnet....